Das KYOCERA Klimaschutzprojekt in Nepal

In den ländlichen Gebieten Nepals kochen Frauen für ihre Familien zum größten Teil mit Holz. Dies hat sowohl negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Frauen als auch für das Klima. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, entwickelt und vertreibt dieses Projekt kleine Biogasanlagen für Privathaushalte. Auf diese Weise wird die Bevölkerung mit sauberer Energie versorgt und Baumbestände bleiben erhalten.

Mit diesem Projekt werden und wurden mehr als 15.000 kleine Biogasanlagen auf den Grundstücken der Bauernfamilien gebaut, gewartet und repariert, was nach dem verheerenden Erdbeben von 2015 nötig geworden ist. Das Projekt wurde ursprünglich vom WWF Nepal initiiert und zusammen mit myclimate unterstützt. Der nepalesische Projektpartner BSP (Biogas Sector Partnership Nepal) war für die Umsetzung verantwortlich.

Nach der ersten Projektphase hat der WWF das Projekt ganz an den nepalesischen Partner BSP übergeben, der es nun mit Unterstützung von myclimate fortführt. Der Betrieb der Biogasanlagen reduziert die Nachfrage nach nicht nachhaltig genutztem Feuerholz und vermindert gleichzeitig CO₂-Emissionen als Folge von Abholzung und Verbrennung des Holzes. Die installierten, kuppelförmigen Anlagen werden in Nepal entwickelt und liefern genügend Energie für eine Familie, die über mindestens zwei Kühe oder Büffel verfügt.

Projekttyp: Biogas
Projektstandort: Region Terai Arc, Nepal
Jährliche CO₂-Reduktion: 80’144 t CO2e
Situation ohne Projekt: Holz wird zum Kochen verfeuert

Wir haben unsere Biogasanlage schon seit einigen Jahren und sind sehr zufrieden damit. Es ist wirklich eine große Erleichterung. Wir haben uns entschieden, gleich auch eine Toilette bauen zu lassen und sie an das System
anzuschließen. So ist es ein Kreislauf für Tier und Mensch und alle Abfälle können verwertet werden. Shita Mahato

Den verbleibenden Gärrest aus der Biogasanlage benutzt Shita Mahato als hochwertigen Bio-Dünger für ihre Felder hinter
ihrem Haus. Das ist gesünder und günstiger als der chemische Dünger, den sie bisher benutzt hat.
Kalpani Aryal, Jhuwani, Chitwan National Park ist Besitzerin einer Biogasanlage. Mit den Gärresten der Anlage düngt sie ihre Felder
und nutzt es für ihren Karpfenteich.